Ofen-Fenchel-Paradeiser mit Pfirsichen

dazu Buchweizen-Baguettes

Obst und Gemüse sind gesund, hört man immer wieder. Wem der Biss in den Apfel und die obligatorische Paradeissauce zu fad sind, der kann Obst und Gemüse auch gerne einmal kombinieren. Fenchel, Paradeiser und Pfirsiche sind nämlich schon einzeln ein Gedicht, gemeinsam aber eine regelrechte Lyriksammlung.

Ofen-Fenchel-Paradeiser mit Pfirsichen
Gabriele Gauper und Irene Mösenbacher

REZEPT

Für die Ofen-Fenchel-Paradeiser mit Pfirsichen:
2 kleinere Fenchelknollen
500 g Paradeiser-Vielfalt
150 g Pfirsiche
2–4 Knoblauchzehen
1/2 TL Asian Fire (Gewürzmischung aus fairem Handel)
1 TL Rohrübenzucker
5–7 EL Olivenöl
1 EL Balsamico
1 EL Schnittknoblauch
etwas fein geriebene Zitronenschale
Steinsalz

Für die Buchweizen-Baguettes (Menge reicht auch für 5 Personen):
500 g Weizenmehl (Type 700)
5 EL Buchweizen, ganz
1 1/2 TL Steinsalz
30 g Germ
1/2 TL Rohrübenzucker
ca. 250 ml Wasser (inkl. Einweichwasser)
4 EL Olivenöl
optional: frischer Rosmarin

Ofen-Fenchel-Paradeiser mit Pfirsichen: Den Fenchel waschen, die dicken Stiele und das untere Ende wegschneiden. Das feine Grün zur Seite legen. Die Fenchelknollen in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden. Die Paradeiser waschen, den Stielansatz entfernen und je nach Größe halbieren, vierteln bzw. in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Pfirsiche waschen, halbieren, entkernen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Knoblauchzehen schälen und hacken.

Eine ofenfeste Form mit Olivenöl ausstreichen, abwechselnd Fenchel, Paradeiser und Pfirsiche hineinschichten. Mit Knoblauch, Asian Fire, Rohrübenzucker, Zitronenschale und Salz bestreuen und Öl und Balsamico darüber träufeln.

Im Rohr bei 140 bis 150 °C garen, bis der Fenchel gar und das Gemüse etwas karamellisiert ist. Mit fein geschnittenem Schnittknoblauch und Fenchelgrün bestreut servieren.

Buchweizen-Baguettes: Buchweizen in einem Glas über Nacht in einem Teil des Wassers einweichen. Am nächsten Tag in einem Sieb gut abtropfen, die Einweichflüssigkeit auffangen.

Mehl und Salz in einer Schüssel gut vermengen. Germ und Zucker in etwas Wasser auflösen und mit Mehl, Einweichwasser und restlichem Wasser (nach und nach zugeben) zu einem mittelfesten Teig verkneten.

3 EL Olivenöl dazugeben und den Teig weitere drei bis fünf Minuten verkneten. Kurz vor Ende der Knetzeit den eingeweichten Buchweizen dazugeben.

Den Teig zugedeckt rasten lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat. Dann zwei schmale Wecken mit spitzem Ende formen und diese nochmals eine halbe Stunde rasten lassen.

Die Baguettes mit Olivenöl bestreichen und im vorgeheizten Backrohr bei 180 °C ca. 25 Minuten backen, bis sie eine hellbraune Farbe angenommen haben.

Tipp: Beide Gerichte können auch auf dem Grill zubereitet werden: Die Baguettes schmecken besonders knusprig, wenn sie auf einem Pizzastein gebacken wurden.

BLICK IN DEN KOCHTOPF

Grünes Zebra 1
Grünes Zebra 2
Grünes Zebra 3
Grünes Zebra 4
Grünes Zebra 5

Gabriele Gauper

aus der Gleisdorfer Kochschule „Grünes Zebra“

Die Kochschule „Grünes Zebra“ in Gleisdorf ist Österreichs erste Bio-Kochschule – zertifiziert durch die Bio Austria Garantie. Ambitionierte Hobbyköche, Liebhaber steirischer und internationaler Schmankerln, Berufstätige, Grillfans, Anfänger, Kinder oder Naschkatzen dürfen hier von und mit der Natur lernen. Aber auch Unternehmen aus verschiedensten Bereichen nehmen mit ihren Teams an den Kursen teil und Gastronomiebetriebe besuchen hier Schulungen, zum Beispiel zu den Themen vegane Küche oder Lebensmittelunverträglichkeiten. Die verwendeten Produkte stammen von Bio-Bauern aus der Region, zum Großteil vom Gleisdorfer Bauernmarkt. In die Kochtöpfe kommt, was gerade Saison hat. Liebste Bezugsquelle für köstliche Zutaten ist der eigene Gemüsegarten – auch im Winter. Rüben, Karotten oder Asiasalate werden dann zum Hauptdarsteller in den naturverbundenen Rezepten.

„Möglichst viele Menschen für pure Geschmackserlebnisse mit hochwertigen, reifen Zutaten aus der Region zu begeistern“, sieht Gabriele Gauper, die gemeinsam mit Irene Mösenbacher im „Grünen Zebra“ ihr Wissen weitergibt, als ihr wichtigstes Ziel. Dass sie dieses schon längst erreicht hat, beweisen zahlreiche begeisterte Kursbesucher und nicht zuletzt das kürzlich im Löwenzahn-Verlag erschienene Kochbuch „Grünes Zebra kocht saisonale Vielfalt“. In den über 100 auf die Jahreszeiten abgestimmten Rezepten wird Fleisch zur Beilage und Seafood durch heimischen Bio-Fisch ersetzt – Geschmack aus der Heimat, der auf der Zunge zergeht. Noch bessere Einblicke finden Sie in diesem Video.

Kontakt:

Kochschule Grünes Zebra Ges.n.b.R., Bahnhofstraße 13, 8200 Gleisdorf, T: 0681 106 098 14, willkommen@grueneszebra.at