Nudelauflauf mit Gemüse

Nudelauflauf mit Gemüse
Gesundheitsfonds Steiermark

REZEPT

Für den Nudelauflauf:
360 g Vollkornteigwaren (Hörnchen oder Makkaroni)
600 g gemischtes Gemüse nach Saison
2 EL Butter
2 EL Vollkornmehl
¼ l fettarme Milch
jodiertes Salz
Muskatnuss
frisch gemahlener Pfeffer
60 g geriebener, fettarmer Hartkäse

Teigwaren nach Packungsanleitung bissfest garen. Gemüse waschen, putzen, klein schneiden, in wenig Salzwasser bissfest kochen und abseihen. Für die Sauce Butter in der Pfanne schmelzen, vom Herd nehmen und das Mehl mit Schneebesen einrühren. Langsam mit Milch aufgießen, nochmals aufkochen lassen und dann mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. In eine befettete Auflaufform die Teigwaren, dann das Gemüse geben, mit Sauce übergießen und geriebenen Hartkäse darüber streuen. Auflauf im vorgeheizten Backrohr bei 170 °C ca. 20 min backen.

Tipp:
Verwenden Sie am besten immer das saisonal & regional verfügbare Gemüse zur Zubereitung dieses guten Gerichtes.

BLICK IN DEN KOCHTOPF

Gesundheitsfonds Steiermark
Gesundheitsfonds Steiermark
Gesundheitsfonds Steiermark
Gesundheitsfonds Steiermark
Gesundheitsfonds Steiermark
Gesundheitsfonds Steiermark
Gesundheitsfonds Steiermark
Gesundheitsfonds Steiermark
Gesundheitsfonds Steiermark

Gesundheitsfonds Steiermark

MARTINA KARLA STEINER
Fach- und Koordinationsstelle Ernährung des Gesundheitsfonds Steiermark mit der Initiative GEMEINSAM G´SUND GENIESSEN

Martina Karla Steiner ist Ernährungswissenschafterin/Hobbyköchin&Hobbylandwirtin und verantwortlich für die Initiative GEMEINSAM G'SUND GENIESSEN.

Doch was ist überhaupt g'sund bzw. muss man jeden Tag exotisches Superfood genießen, Smoothies kaufen oder sich sogar vegan ernähren, um gesund zu bleiben? Die Antwort aus wissenschaftlicher Sicht: Nein!

Gesundes Essen hat mehrere Dimensionen:
Das Essen muss jedenfalls gut schmecken und appetitlich aussehen. Darüber hinaus soll gesundes Essen im engeren Sinn den aktuellen Empfehlungen der Ernährungswissenschaft entsprechen, im weiteren Sinn sollen auch ökologische sowie soziale Aspekte berücksichtigt werden.

Für die Praxis bedeutet dies z. B., dass sich unser Essen an den Saisonen orientieren soll, dass weniger tierische Produkte konsumiert werden sollten, dass hochwertiges Pflanzenöl in der Küche eingesetzt oder dass Vollkornmehl in Kuchen und Brot (mit-)verarbeitet wird. Es heißt aber auch, dass wir insbesondere bei Produkten wie Bananen oder Kaffee, die in fernen Ländern produziert werden, auf gute Arbeitsbedingungen und fairen Handel achten sollen.

Für all dies steht die Initiative GEMEINSAM G´SUND GENIESSEN bzw. ihre Rezepte. Gesunder Genuss daheim, unterwegs und in der Großküche/Gemeinschaftsverpflegung.

Kontakt:

8010 Graz, Herrengasse 28 , +43 316 877 4846, http://www.gemeinsam-geniessen.at/, martina.steiner@stmk.gv.at